Piriformis Schmerzen & Triggerpunkte

Der Piriformis ist ein Muskel Ihrer Hüfte. Durch verschiedene Aktivitäten und Haltungen kann er kleine Verhärtungen und Triggerpunkte entwickeln, die Ihnen dann Schmerzen im Gesäß und in der Hüfte bereiten können.

In der Regel können Sie diese Schmerzen lindern, und oft sogar ganz beseitigen, und zwar indem Sie den Muskel mit einer Selbstmassage von den Verspannungen befreien.

Auf dieser Seite erkläre ich Ihnen, wie Sie die Selbstmassage ausführen, und zeige Ihnen ebenfalls welche Schmerzen der Muskel genau auslösen kann, wo er liegt und warum es überhaupt zu den Schmerzen gekommen ist.

1. Schmerzzonen & Symptome

Kleine Verspannungen und Verhärtungen im Piriformis führen zu einer lokalen Druckempfindlichkeit und Schmerzen im Po, im unteren Rücken und der obereren Oberschenkelaußenseite.

Triggerpunkte im Piriformis hingegen können die Schmerzen auch an Ihre Oberschenkelrückseite übertragen.

Neben den Schmerzen kann dieser Muskel den N. ischiadicus „einklemmen“, was zu ausstrahlenden Schmerzen im hinteren Oberschenkel, Unterschenkel sowie Fuß führen kann.

1.1 Weitere Beschwerden

„Probleme“ in diesem Muskel werden oft als Piriformis Syndrom bezeichnet. Dessen Symptome sind oft so ungewöhnlich, dass es scheint, es könne hier keinen Zusammenhang geben. Neben den oben beschriebenen Schmerzen können folgende Symptome auftreten.

  • Schmerzen in der Leistengegend
  • Missempfindungen bzw. Sensibilitätsstörungen im unteren Rücken
  • Schmerzen am Perineum – Bereich zwischen After und äußerem Geschlechtsorgan –
  • Schmerzen im hinteren Unterschenkel und Fuß
  • Schmerzen im Rectum/Mastdarm während dem Stuhlgang
  • Sexuelle Dysfunktion durch Komprimierung des Nervus pudendus
  • Dyspareunie – meist Frauen –. Schmerzhafter Geschlechtsverkehr – Bsp.Spreizen der Beine ist schmerzlich –
  • Impotenz beim Mann

Diese Symptome können durch Sitzen, Hüft-Adduktion mit Flexion und Innenrotation sowie durch körperliche Aktivität verschlimmert werden.

Sie verstehen nicht was das bedeutet? Ich werde es Ihnen erklären: Bei einer Adduktion wird der Oberschenkel zur Körpermitte gezogen, bei einer Flexion wird er nach vorne oben gehoben und bei einer Innenrotation nach innen gedreht.

Bei all diesen Bewegen gerät der Piriformis auf Spannung bzw. wird leicht verlängert. Weist er einen Hypertonus auf – also ein Zuviel an Spannung –, so kann diese Längenänderung zu einer verstärkten Symptomatik und Schmerzen führen.

2. Ursprung & Ansatz

Einfach gesprochen zieht der Muskel von Ihrem Kreuzbein/Os sacrum an den Trochantor major, eine kleine Erhöhung oben an Ihrem Oberschenkelknochen.

3. Funktion

Die Hauptfunktion des Piriformis ist die Außenrotation der Hüfte.

Allerdings trägt er auch zur Stabilisierung der Hüfte bei, indem er schnellen Innenrotationen entgegenwirkt – Bsp: frühe Standphase beim Laufen oder Rennen – und den Oberschenkelkopf im Acetabulum/Hüftpfanne hält.

Zudem führt er eine Abduktion aus, wenn Ihre Hüfte 90° gebeugt ist.

4. Überlastung und Entstehung von Triggerpunkten im Piriformis

Kostenloser Kurs

Triggerpunkt & Faszien 1×1

  • Wie oft Massieren?
  • Wie oft Dehnen?
  • Wann nicht Massieren und Dehnen?
  • Wie ich meine chronischen Schmerzen besiegt habe!

Verspannungen und Triggerpunkte entstehen in diesem Muskel meist durch ungewohnte und plötzliche Bewegungen.

Vor allem Situationen, in welchen das eigene Körpergewicht abgefangen und die Hüfte stabilisiert werden muss, sind oft verantwortlich für die Entstehung von Triggerpunkten oder einfach auch nur Verspannungen.

Ein klassisches Beispiel wäre das Ausrutschen auf Schnee, Eis oder einem nassen Boden – Bad oder Schwimmbad –.

Neben diesen plötzlich auftretenden Situationen, können auch Bewegungen, bei denen der Muskel maximal verkürzt und angespannt wird, bereits latent vorhandene aber bisher ruhige Triggerpunkte aktivieren.

Hier gibt es ein Fallbeispiel, in welchem ein Mann einen schweren Gegenstand zwischen seinen weit gespreizten Beinen nach unten auf den Boden abgelegt, und hierbei seinen Piriformis überlastet hat.

5. Palpation

Die korrekte Palpation des Piriformis ist selbst für erfahrene Therapeuten schwierig und von außen fast nicht möglich, weshalb sie meist vaginal oder rektal erfolgt. Somit werden Sie verstehen, dass es für Sie als Laie nicht möglich sein wird, den Muskel ohne weiteres zu spüren.

Der Grund für die schwierige Palpation liegt darin, dass der Muskel sehr tief in der Hüfte liegt und vom Gluteus maximus, medius sowie minimus verdeckt wird.

Die Selbstmassage des Muskels ist (bedingt) möglich und wird im nächsten Abschnitt beschrieben.

6. Selbstmassage des Piriformis

Wie oben bereits beschrieben, liegt der Muskel tief zu Ihrer Glutealmuskulatur. Dies bedeutet natürlich, dass Sie ihn auch durch diese hindurch massieren müssen.

Hierzu eignet sich ein harter Massageball. Zudem hängt der Erfolg der Massage auch davon ab, wie voluminös Ihr Po ist und vor allem wie viel Fettgewebe sich dort befindet.

Bei sehr adipösen Menschen wird es kaum möglich sein, sich mit einem relativ kleinen Ball zu massieren.

In meinem Triggerpunkt Online Kurs erhalten Sie Zugriff auf Videos in welchen ich Ihnen die unten beschriebene Massage ganz langsam Schritt für Schritt beibringe. Alles in “Mitmachgeschwindigkeit”

Zudem habe ich ein Video gedreht, in welchem ich das Massagegebiet für diesen Muskel ausführlich vorstelle und erkläre. Somit steht Ihnen nichts mehr im Weg, wenn Sie Ihren Piriformis massieren möchten.

Da der Piriformis meist zusammen mit anderen Muskeln des Gesäß Verspannungen und Triggerpunkte entwickelt, erhalten Sie Videos für alle auf dieser Website vorgestellten Muskeln und Triggerpunkte.

Alles in allem sind das mehr als 400 Videos.

Nun zur eigentlichen Massage:

Legen Sie sich auf einen harten Boden und platzieren den Ball in der oberen Hälfte Ihres Gesäß. Nun verlagern Sie etwas Gewicht auf den Ball und rollen langsam über diesen hinüber. Somit untersuchen Sie diesen Bereich auf schmerzliche Punkte.

Jeden Punkt, den Sie finden, massieren Sie mit einigen kleinen Rollbewegungen. Achten Sie hierbei darauf, nur von kurz vor bis kurz hinter den Punkt zu rollen.

Natürlich können Sie hier nicht genau unterscheiden, ob Sie sich wirklich auf Ihrem Piriformis befinden oder nur auf Ihrer Glutealmuskulatur. Allerdings sind es ähnlich Faktoren, die zu Problemen diesen Muskeln führen.

Das heißt, schmerzliche Muskeln in diesem Bereich sollten massiert werden.

Anmerkung: Natürlich ist es möglich, hier auch den Ischiasnerv zu massieren. Vor allem bei untrainierten Personen mit einer schwach ausgeprägten Glutealmuskulatur ist dies relativ leicht.

Während ein wenig Druck dem Nerv nicht schadet, sollten Sie es vermeiden den ihn länger und stark zu massieren.

Halten Sie Ihre Massagesitzungen zu Beginn einfach kurz und üben nicht allzu viel Druck aus. Achten Sie darauf, wie Ihr Körper reagiert und passen Dauer und Druck der Massage nach und nach an Ihre Bedürfnisse an.

Nach einigen Massagesitzungen entwickeln Sie ein Gespür dafür, wie viel Druck Sie in diesem Bereich vertragen.

Literatur

  • Calais-German, Blandine. Anatomy of Movement. Seattle: Eastland Press, 1993. Print
  • Davies, Clair, and Davies, Amber. The Trigger Point Workbook: Your Self-Treatment Guide For Pain Relief. Oakland: New Harbinger Publications, Inc., Print
  • Simons, David G., Lois S. Simons, and Janet G. Travell. Travell & Simons‘ Myofascial Pain and Dysfunction: The Trigger Point Manual. The Lower Extremities. Baltimore, MD: Williams & Wilkins, 1993. Print.
  • Schünke, Michael., Schulte, Erik, and Schumacher, Udo. Prometheus: Lernatlas der Anatomie. Stuttgart/New York: Georg Thieme Verlag, 2007. Print