Musculus Sartorius Schmerzen & Triggerpunkte

Der Sartorius ist der längste Muskel unseres Körpers und befindet sich an der Vorderseite der Oberschenkel.

Wenn er verspannt ist oder Triggerpunkte in sich trägt kann er dort sowie am Knie Schmerzen auslösen.

Mit einer Selbstmassage können Sie sich von diesen Verspannungen und Triggerpunkten befreien und die Schmerzen somit oft lindern.

Auf dieser Seite erfahren Sie wie das geht, sowie vieles mehr!

1. Schmerzzonen, Symptome & Differentialdiagnosen

1.1 Schmerzzonen

Triggerpunkte im Sartorius können Schmerzen im Bereich der Leiste und des inneren Oberschenkels und Knies auslösen.

Die Schmerzen verlaufen meist entlang des Muskels und strahlen vom Triggerpunkt etwas nach oben und unten aus.

Die Schmerzqualität ist meist sehr scharf. Dies steht im Gegensatz zu den meisten anderen durch myofasziale Triggerpunkte ausgelösten Schmerzen. Diese sind in der Regel nämlich dumpf und diffus.

1
2
3

1.2 Symptome

Neben den Schmerzen können Triggerpunkte im oberen Teil des Sartorius Empfindungsstörungen (v.a. Taubheit) im vorderen äußeren Bereich des Oberschenkels auslösen.

2. Ursprung & Ansatz

Einfach ausgedrückt zieht der Muskel von Ihrem Becken schräg nach innen über Ihren Oberschenkel und nach unten an die Innenseite Ihres Unterschenkels.

Ursprung: Spina iliaca anterior superior

Ansatz: Pes anserinus

Innervation: Innerviert wird der Muskel vom Nervus femoralis

Orte an denen häufig Triggerpunkte entstehen, sind mit einem X gekennzeichnet.

3. Funktion des Sartorius

Die Funktionen des Sartorius sind vielseitig.

  • Außenrotation des Oberschenkels in der Hüfte
  • Beugung der Hüfte
  • Abduktion des Oberschenkels
  • Beugung im Kniegelenk

Durch diese mannigfaltigen Funktionen ist der Muskel an vielen Bewegungen beteiligt. Ich möchte Ihnen zwei Beispiele geben (Laufen und Radfahren).

Beim Laufen beugt er die Hüfte und das Knie während der Schwungphase des Beins.

In der Standphase des Gangs oder im Einbeinstand stabilisiert er das Knie und verhindert eine übermäßige X-Bein Stellung.

Beim Radfahren mit Klickpedalen unterstützt er die Beugung der Hüfte während der Zugphase.

1

Hüftbeugung

2

Kniestabilisierung des Standbeins

4. Überlastung & Entstehung von Triggerpunkten im Sartorius

Triggerpunkte entstehen in diesem Muskel vor allem zusammen mit Triggerpunkten in seinen Synergisten. Das sind Muskeln die ähnliche Funktionen besitzen und sich gegenseitig unterstützen.

Dies sind vor allem die Hüftbeuger und Abduktoren:

All diese Muskeln entwickeln Triggerpunkte, wenn …

  • sie ständig in einer Position gehalten werden,
  • sie überlastet werden,
  • oder traumatisiert werden.

4.1 Beispiele für das Halten der Muskeln in ein und derselben Position

Hier sind alle sitzenden Positionen zu nennen, da die Hüfte hierbei permanent gebeugt wird. Das schiebt die Muskelfasern der Hüftbeuger ineinander.

  • Sitzen am Schreibtisch
  • Autofahren
  • Sitzen im Sessel
  • „Rumlungern“ auf dem Sofa

4.2 Aktive Überlastungen

Aktive Überlastungen der Hüftbeuger finden vor allem durch sich ständig wiederholende und monotone Bewegungsabläufe statt.

  • Radfahren
  • Joggen
  • Skaten

Vor allem bergauf müssen Ihre Hüftbeuger stark arbeiten.

4.3 Trauma

Traumata beziehen sich hier auf starke Krafteinwirkungen von außen auf den Muskel.

  • Anstoßen an harten Gegenständen
  • Pferdekuss
  • Tennis oder Golfball gegen das Bein

5. Palpation und Massagegebiet

Den Muskel zu spüren und von den anderen Oberschenkelmuskeln zu unterscheiden ist schwierig und für Sie nicht unbedingt erforderlich.

Sie müssen nur wissen, dass Sie den gesamten Bereich Ihres Oberschenkels massieren werden. Im oberen Teil vor allem den äußeren Bereich und im mittleren und unteren Teil den inneren Bereich.

6. Selbstmassage des Sartorius

Der einfachste Weg diesen Muskel zu massieren ist auf dem Boden liegend mit einer Faszienrolle.

  • Legen Sie sich mit dem Bauch auf den Boden und Legen eine Faszienrolle unter Ihren Oberschenkel.
  • Stützen Sie sich auf Ihre Ellenbogen.
  • Führen Sie kleine Rollbewegungen aus und rollen sich langsam über Ihren Oberschenkel.
  • Suchen Sie auf diese Weise nach schmerzlichen Verspannungen.
  • Sobald Sie eine finden, rollen Sie sehr langsam einige Male über diese drüber.

Ich habe Videos gedreht für diese Massage, sowie für die aller anderen Muskeln und Triggerpunkte, die Sie hier finden.

Zugriff auf diese Videos erhalten Sie im Triggerpunkt Online Kurs.

1

Versuchen Sie oben am Bein den Druck im äußeren Bereich des vorderen Oberschenkels aufzubauen.

2

Im unteren Bereich hingegen, versuchen Sie vermehrt den inneren Bereich des vorderen Oberschenkels zu massieren.

Anmerkung: Die Massage der Oberschenkel kann sehr schmerzhaft sein und Ihnen den Atem rauben. Sollte dies der Fall sein, rollen Sie sich nicht über die Rolle, sondern legen sich einfach nur auf diese drauf.

Suchen Sie einen Schmerzpunkt, verharren auf diesem und versuchen sich mit tiefen Atemzügen in diesen „hinein zu entspannen“.

Literatur

  • Calais-German, Blandine. Anatomy of Movement. Seattle: Eastland Press, 1993. Print
  • Davies, Clair, and Davies, Amber. The Trigger Point Workbook: Your Self-Treatment Guide For Pain Relief. Oakland: New Harbinger Publications, Inc., Print
  • Simons, David G., Lois S. Simons, and Janet G. Travell. Travell & Simons’ Myofascial Pain and Dysfunction: The Trigger Point Manual. The Lower Extremities. Baltimore, MD: Williams & Wilkins, 1993. Print.
  • Schünke, Michael., Schulte, Erik, and Schumacher, Udo. Prometheus: Lernatlas der Anatomie. Stuttgart/New York: Georg Thieme Verlag, 2007. Print