M. Coracobrachialis Schmerzen & Triggerpunkte

Der Coracobrachialis ist ein Muskel, der Ihnen wahrscheinlich, so wie den meisten Leuten, nicht bekannt ist. Dabei spielt er bei Schulter – und – Armschmerzen eine oft nicht zu unterschätzende Rolle.

Denn ist dieser Muskel verspannt oder mit Triggerpunkten belastet, so kann er Schmerzen in genau diesen Bereichen verursachen.

Allerdings können Sie ihn von diesen Verspannungen und Muskelknötchen befreien, indem Sie ihn massieren.

1. Schmerzzonen, Symptome & Differentialdiagnosen

1.1 Schmerzzonen

Ist der Muskel verspannt, so wird es Ihnen wahrscheinlich Schmerzen bereiten in diesen hinein zu drücken. Sind Triggerpunkte aktiv, dann ist es sogar möglich, dass die Schmerzen in Ihre vordere Schulter und die Rückseite Ihres Oberarms, Unterarms und sogar Ihrer Hand ausstrahlen.

Das Rot in den Bildern zeigt Ihnen an, wie wahrscheinlich es ist, Schmerzen im jeweiligen Gebiet zu spüren, wenn Triggerpunkte vorhanden sind. Je tiefer das Rot, desto wahrscheinlicher.

1.2 Symptome und Beschwerden

Neben den Schmerzen bereitet der Muskel im Alltag bei Verspannungen eher weniger Probleme. Einzig das Kratzen am Rücken oder das Hinein-schlüpfen in eine Jacke könnte Ihnen Schmerzen bereiten.

1.3 Differentialdiagnosen

Die Schmerzen, die mit den folgenden Diagnosen einhergehen, sind denen von Triggerpunkten im Coracobrachialis ausgelösten oft zum Verwechseln ähnlich. Das bedeutet, dass TrP ebenfalls zu den Schmerzen der gestellten Diagnose beitragen, oder sogar alleine für diese verantwortlich sein können.

Es macht immer Sinn zu untersuchen, ob TrP eventuell der Auslöser für Schmerzen sind.

Dennoch. Ich möchte Triggerpunkte nicht als DIE Wahrheit darstellen, da es falsch wäre. Die folgenden Diagnosen sind Realität und müssen, falls vorhanden auch adäquat behandelt werden.

  • C7 Radikulopathie
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Subacromiale Bursitis
  • Entzündung der Supraspinatussehne

2. Coracobrachialis: Ursprung, Ansatz & Innervation

Ganz allgemein gesagt, zieht der Muskel von Ihrer Schulter zum Oberarmknochen.

Ursprung:

  • Processus coracoideus/Rabenschnabelfortsatz der Scapula

Ansatz:

  • Humerus/Oberarmknochen

Innervation:

  • Innerviert wird der Muskel vom Nervus musculocutaneus (Segmente C6 – C7)

Triggerpunkte entstehen vor allem im oberen Teil des Muskels – siehe X im Bild -.

3. Coracobrachialis Funktion

Dieser Muskel hat folgenden Funktionen

schulter-flexion
1

Anteversion des Arms – Heben des Arms –

schulter-abduktion
2

Adduktion – Heranführen des Arms an den Körper –

Schulter-neutral
3

Neutralisierung von Schulterrotationen – Zurückführung des Arms in eine neutrale Position nach einer Außen bzw. Innenrotation –

4. Überlastung und Entstehung von Triggerpunkten im Coracobrachialis

Kostenloser Kurs

Triggerpunkt & Faszien 1×1

  • Wie oft Massieren?
  • Wie oft Dehnen?
  • Wann nicht Massieren und Dehnen?
  • Wie ich meine chronischen Schmerzen besiegt habe!

Der Muskel wird vor allem durch Bewegungen überlastet, welche auch seine Synergisten überbeanspruchen. Dies sind vor allem Bewegungen, bei welchem die Arme forciert an den Körper gepresst werden müssen – z.Bsp.: Dips an den Ringen oder Bankdrücken –.

Merke: Eine Überlastung ist relativ und deren Effekte machen sich bemerkbar, wenn dem Muskel nicht die nötige Zeit zur Adaption gegeben wird, oder keine ausgleichenden Aktivitäten stattfinden.

Somit kann es sein, dass Person A keinerlei Probleme hat, und Person B schon bei der Hälfte des Arbeitspensums von Person A heftige Schmerzen entwickelt.

Triggerpunkte entstehen zuerst in den Synergisten und in der Folge im Coracobrachialis. Zudem treten Probleme oft erst dann auf, wenn Triggerpunkte in diesen Muskeln beseitigt wurden.

Zu den Synergisten zählen der….

5. Palpation

coracobrachialis-massageort
1

Platzieren Sie Ihren Daumen kurz vor Ihrer Achsel zwischen Ihrem Bizeps und Trizeps.

coracobrachialis-massage
2

Nun drücken Sie den Arm gegen Ihren Körper und versuchen zu spüren, wie sich der Muskel anspannt.

6. Coracobrachialis Selbstmassage

  • Alsbald Sie den Muskel gefunden haben, massieren Sie ihn mit max. 5 – 7 sehr kurzen Massagestrichen.
  • Am besten verwenden Sie hierfür die Daumentechnik.

Seien Sie sich darüber bewusst, dass Sie sich hier in einer sehr empfindlichen Gegend mit vielen Nerven befinden. Deswegen möchte ich Ihnen ans Herz legen, sehr vorsichtig vorzugehen und wirklich nur dann zu massieren, wenn Sie sich sicher sind, den Muskel auch zu treffen.

Sollte Ihnen das Probleme bereiten, dann inspizieren Sie doch erst einmal die Synergisten dieses Muskels und/oder lassen sich von Ihrem Arzt oder Physiotherapeut zeigen, wie Sie an den Muskel gelangen.

Zudem könnte mein Triggerpunkt Online Kurs für Sie interessant sein.

Dort habe ich die Punkte Palpation und Selbstmassage dieses Muskels verfilmt, wie auch die von allen anderen Muskeln dieser Website. Insgesamt erwarten Sie über 400 Videos zur Selbstbehandlung von Triggerpunkten!

Sollten Sie noch Fragen haben, dann zögern Sie bitte nicht mich zu kontaktieren!

Literatur

  • Calais-German, Blandine. Anatomy of Movement. Seattle: Eastland Press, 1993. Print
  • Davies, Clair, and Davies, Amber. The Trigger Point Workbook: Your Self-Treatment Guide For Pain Relief. Oakland: New Harbinger Publications, Inc., Print
  • Simons, David G., Lois S. Simons, and Janet G. Travell. Travell & Simons’ Myofascial Pain and Dysfunction: The Trigger Point Manual. Baltimore, MD: Williams & Wilkins, 1999. Print.
  • Schünke, Michael., Schulte, Erik, and Schumacher, Udo. Prometheus: Lernatlas der Anatomie. Stuttgart/New York: Georg Thieme Verlag, 2007. Print