Relaxroll Ball Test: Was er kann und was nicht

Der Relaxroll Ball ist einer von vielen Massagebällen am Markt. Er wurde im Herbst 2015 veröffentlicht und ergänzt die beiden Faszienrollen der Firma Relaxroll.

In diesem kurzen Artikel werde ich Ihnen verraten was der Ball kann, was er nicht kann, und warum ihn viele Leute bedenkenlos kaufen können.

1. Für welche Massagezonen eignet sich der Ball?

Prinzipiell können Sie sich mit dem Ball an fast jeder Körperstelle massieren.

Hier unterscheidet sich der Ball nicht wirklich von anderen Bällen, welche im Allgemeinen Allround-Massagehilfen sind.

Der Relaxroll Ball ist jedoch recht groß (Durchmesser 10 cm.), was Frauen mit etwas mehr Oberweite bei Massagen im Bereich der Brust sehr entgegen kommt.

Die Brustmuskulatur lässt sich nämlich am besten im Stehen mit einem Ball gegen eine Wand massieren.

Mit kleinen Massagebällen sind die Brüste oft im Weg, und sie können nicht genug Druck ausüben oder die Massage ist schlicht und ergreifend recht unangenehm.

Der Relaxroll Ball schafft aufgrund seiner Größe etwas mehr Abstand zwischen Wand und Brust, was die Massage oft erleichtert und angenehmer gestaltet.

2. Für welche Massagezonen eignet sich der Ball nicht?

Die Größe des Balls hat allerdings auch Nachteile, denn einige Muskeln bzw. Regionen können nicht oder nicht effektiv bearbeitet werden.

Auch wenn es nur wenige Zonen sind, möchte ich dies erwähnt haben.

Pomuskulatur: Sie gelangen mit dem Ball zum Beispiel nicht (sehr gut) an Ihren Gluteus medius (einer Ihrer Pomuskeln), da dieser nur in einem kleinen Raum zwischen Hüfte und Oberschenkel zugänglich ist, und der Ball hier nicht hinein passt.

Aber genau dieser Muskel spielt beispielsweise bei Rückenschmerzen oft eine zentrale Rolle bei der Schmerzlinderung. Da hilft nur eins, ein kleinerer Ball.

Äußere Brust und hintere Schulter: Dies sind zwei weitere Gebiete, die Sie mit dem Ball nicht wirklich intensiv bearbeiten können.

Hierbei handelt es sich um den Pectoralis minor und die äußeren Fasern des Pectoralis major (äußere Brust), sowie den Teres minor (hintere Schulter).

Das sind aber die einzigen Massagezonen, welche Sie mit dem Ball nicht optimal massieren können.

3. Zielgruppe: Für wen eignet sich der Ball und für wen nicht?

Aus den oben beschriebenen Massagezonen geht schon ein wenig hervor, für wen sich der Ball eignet und für wen nicht.

Ziehen wir aber noch einen weiteren Aspekt in Betracht: Den Härtegrad in Kombination mit der Größe des Balls.

Der Relaxroll Ball gibt nicht nach und ist relativ hart. Aufgrund seiner Größe bietet er eine große Kontaktfläche und ist somit weniger intensiv als ein kleinerer Ball gleicher Härte.

Das kommt Ihnen vor allem dann zugute, wenn Sie eher empfindlich sind oder bisher keinerlei Erfahrungen mit Selbstmassagen gemacht haben.

Allerdings sei gesagt, dass auch die Massage mit diesem Ball für die meisten Menschen zu Beginn schmerzlich sein wird. Das ist normal und bessert sich meist innerhalb weniger Wochen.

Wer einen sanfteren Einstieg möchte, dem empfehle ich einen Tennisball.

4. Qualität und weitere Eigenschaften

Hier gibt es nichts auszusetzen, wie das für alle Relaxroll Produkte üblich ist.

Der Ball ist…

  • … formfest
  • … frei von Schadstoffen
  • … geruchsneutral
  • … leicht
  • … einigermaßen rutschfest (wichtig auf glatten Flächen)
  • … sehr schön designt
  • … sehr gut  verarbeitet

5. Fazit

Der Relaxroll Ball ist ein super Massageball, der in seiner Funktion nichts besser oder schlechter macht als andere Bälle. Es kommt nur darauf auf, für welchen Zweck man Sie ihn haben möchten.

Allerdings ist er frei von Schadstoffen und geruchsneutral, wodurch er sich von vielen anderen Massagebällen positiv hervorhebt.

Ebenso positiv ist mir das schöne und moderne Design des Balls aufgefallen.

Sie können diesen Ball bedenkenlos kaufen

Nur wenn Sie auf der Suche nach einem Ball für sehr intensive Massagen sind, würde ich Ihnen einen kleineren Ball empfehlen.

6. Relaxroll Ball kaufen

Sie können den Ball direkt beim Hersteller kaufen.

Hier kaufen