Pectoralis minor Schmerzen & Triggerpunkte

Der Pectoralis minor ist Ihr kleiner Brustmuskel und kann bei Verspannungen und/oder dem Vorhandensein von Triggerpunkten Schmerzen in der Brust, der Schulter und der gesamten Innenseite Ihres Arms auslösen.

Allerdings können Sie diese Muskel – und Gelenkschmerzen durch eine Selbstmassage in weit über 90% der Fälle selber in den Griff bekommen und somit Ihre Schmerzen lindern, und durch die Behandlung weiterer, Problem verursachender Muskeln langfristig gesehen beseitigen.

Vorausgesetzt natürlich, Ihre Schmerzen sind muskulären Ursprungs, was sie in den meisten Fällen allerdings sind.

Für die Massage brauchen Sie einzig Ihre Hände und eventuell einen Massageball.

Sollten trotzdem Fragen aufkommen, dann kontaktieren Sie mich einfach!

1. Pectoralis minor Schmerzzonen, Symptome & Differentialdiagnosen

1.1 Schmerzzonen

Bei starken Verspannungen reagiert der Muskel auf Druck meist mit lokalem Schmerz am Ort des Drucks. Triggerpunkte hingegen können die Schmerzen in die Brust, Schulter und an die Innenseite des gesamten Arms übertragen.

Sind die Triggerpunkte sehr aktiv, so können die Schmerzen sogar bis in den 3. – 5. Finger ausstrahlen.

Je tiefer das Rot im unten stehenden Bild, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie Schmerzen in dem betroffenen Gebiet verspüren, wenn Triggerpunkte in Ihrem Pectoralis vorhanden und aktiv sind.

pectoralis-minor-schmerzen

1.2 Symptome und Beschwerden

Starke Verspannungen und/oder Triggerpunkte in diesem Muskel können dazu führen, dass Sie Probleme haben Ihren Arm auf Schulterhöhe nach hinten zu führen, wie Sie es beispielsweise beim Anziehen einer Jacke tun.

1.3 Differentialdiagnosen

Schmerzen, die von Pectoralis minor Triggerpunkten hervorgerufen werden, haben eine zum verwechseln ähnliche Qualität wie die der folgenden Diagnosen. Das heißt, dass diese leicht mit Triggerpunkten verwechselt werden können, und umgekehrt.

Verantwortlich hierfür sind die Schmerzzonen des Muskels und der Umstand, dass der Mittelarmnerv/Nervus medianus und die Achselarterie/Arteria axillaris vom Pectoralis minor eingeklemmt werden können, wenn dieser sehr verspannt ist.

Diese beiden Strukturen verlaufen nämlich direkt unter dem Processus coracoideus, dem Ursprung des Muskels.

  • C7 & C8 Radikulopathie
  • Entzündung der Supraspinatussehne
  • Entzündung der langen Bizepssehne
  • Mediale epicondylitis / Golfarm
  • Laterale epicondylitis /Tennisarm

Zudem können artikuläre Dysfunktionen – „Gelenkprobleme“ – auftreten, die mit einer Erhöhung der 3. – 5. Rippe einhergehen. Der Grund dafür ist, dass Ihr Pectoralis an diesen befestigt ist, und sich exzessive Spannung direkt auf diese Rippen überträgt.

Hier können Sie die gesamte Website herunterladen.

Zum Download

Möchten Sie mich einladen?

Jan einladen

2. Pectoralis minor: Ursprung, Ansatz & Innervation

Ihr Pectoralis minor zieht einfach gesprochen von Ihrer 3. – 5. Rippe zur Vorderseite Ihrer Schulter.

Lateinische Bezeichnungen

Ursprung

  • 3. – 5. Rippe

Ansatz

  • Processus coracoideus der Scapula

Innervation

  • Innerviert wird der Muskel von den Nervi pectorales medialis und lateralis der Segmente C6 – Th1.

Triggerpunkte

  • entstehen vor allem in den mit X gekennzeichneten Bereichen.
m.pectoralis-minor-triggerpunkt

3. Pectoralis minor Funktion

Der Pectoralis zieht Ihr Schulterblatt nach vorne, unten und innen. Auf diese Weise hilft er den angehobenen Arm wieder nach unten zu führen oder das Schulterblatt in Position zu halten und gegen Druck von unten oder vorne zu stabilisieren.

Beispiele für diese Stabilisationsarbeit sind….

  • das Gehen auf Krücken
  • das in dem Boden Rammen eines Spatens
  • das Ausführen von Liegestützen oder Dips

Zudem unterstützt der Muskel eine forcierte Einatmung durch das Anheben Ihrer 3. – 5. Rippe.

4. Überlastung und Entstehung von Triggerpunkten im Pectoralis minor

Hier möchte ich wieder zwischen einer aktiven und einer passiven Überlastung des Muskels unterscheiden. Beide können zu Verspannungen und Triggerpunkten führen.

Bei einer passiven Überlastung wird der Muskel meist in einer angenäherten, d.h. verkürzten Position gehalten, und das über einen langen Zeitraum hinweg. Letzteres ist auch der ausschlaggebende Punkt für die Entstehung von Problemen.

  • Das häufigste Problem dürfte hier wieder die Schreibtischarbeit sein, welche in den allermeisten Fällen mit einer Innenrotation der Schultern und einem runden Rücken einhergeht, was die Fasern des Pectoralis minor verkürzt.
  • Auch eine Schwäche des unteren Teils des Trapezius, welche dem Schulterblatt erlaubt, sich zu stark nach vorne zu bewegen, kann zu einer permanenten Annäherung der Muskelfasern des Pectoralis minor führen.

Kleiner Exkurs:

Allerdings möchte ich hier erwähnen, dass es genauso gut sein kann, dass das Problem abstehender Schulterblätter eben vom Pec. minor und seinem großen Bruder, dem Pec. Major verursacht wird.

Denn sind diese beiden Muskeln sehr verspannt, drehen sie die Schulter nach innen und das Schulterblatt somit nach außen, was zu einer permanenten Zugbelastung der Muskeln führt, welche es eigentlich nach innen ziehen – Bsp. Trapezius –.

Das Resultat ist ein beleidigter Trapezius und ein irritiertes Nervensystem, welches den Muskel  „lahm legt“ – => Pseudo-Muskelschwäche – um nicht permanent gegen den Zug der Brustmuskeln arbeiten zu müssen.

Wie Sie sehen, kann man sich hier schnell im Detail verlieren und die Frage nach dem Huhn und dem Ei stellen: „Was war zuerst da?“

Allerdings sollten Sie sich hiervon nicht irritieren lassen. In den allermeisten Fällen gilt: „Normalisierung der Muskelspannung und Arbeit an Triggerpunkten geht vor Kräftigung“

Aktive Überlastung

Eine aktive Überlastung tritt meist im Sport sowie bei Verletzungen auf, vor allem bei „Druckbewegungen“. Probleme entstehen in der Regel dann, wenn der Muskel an die Belastung nicht gewöhnt ist und ihm auch nicht ausreichend Zeit zur Anpassung gegeben wird oder keine ausgleichenden Aktivitäten stattfinden.

  • Auf Krücken gehen
  • Dips
  • Liegestütze
  • Bankdrücken

5. Pectoralis minor Palpation

Da der Muskel vom seinem großen Bruder, dem Pectoralis Major verdeckt wird, haben Sie als Laie eigentlich keine Chance ihn wirklich anständig zu ertasten.

Das macht aber nichts, da ich Ihnen im nächsten Abschnitt zeigen werde, wo und wie Sie Ihre Hände platzieren müssen um den Muskel zu bearbeiten.

6. Pectoralis minor Selbstmassage

Für die Massage des Pectoralis minor verwenden Sie am besten die Fingertechnik, präzise Massagestriche mit der Massagefee oder einen Massageball.

Wenn Sie die Selbstmassage in einem kleinen persönlichen Kreis erlernen möchten, dann sind Sie in meinen Seminaren genau richtig.

6.1 Fingertechnik

processus coracoideus-palpation
1

Ertasten Sie mit Ihrer gegenüberliegenden Hand den Processus coracoideus.

Das ist der knöcherne Knubbel, den Sie an der Vorderseite Ihrer Schulter spüren können.

pectoralis-minor-massage-1
2

Nun untersuchen Sie die direkt schräg darunter liegenden 5 – 8 Zentimeter nach schmerzlichen Punkten, indem Sie mit Ihren Fingern in das dort befindliche Muskelgewebe drücken.

Massieren Sie jeden schmerzlichen Punkt mit 5 – 10 sehr langsamen und kurzen Massagestrichen und konzentrieren sich hierbei immer auf die empfindlichste Stelle.

pectoralis-minor-massage-2
3

Zudem möchte ich Ihnen ans Herz legen, Ihre Massagehand mit Ihrer freien Hand zu unterstützen um Ihre Finger zu schonen.

Sollten Sie das Gefühl haben, mehr Druck auf den Muskel ausüben zu müssen, dann empfehle ich Ihnen meinen Korkball oder die Massagefee.

6.2 Massage mit einem Massageball

Hier bearbeiten Sie natürlich genau den gleichen Bereich, nur das Sie über diesen mit einem Massageball rollen oder alternativ Ihre Schulter bewegen.

  • Platzieren Sie also den Ball auf dem Muskel und lehnen sich gegen eine Wand.
  • Nun untersuchen Sie mit Rollbewegungen den Muskel, wie im vorherigen Punkt beschrieben, und massieren die schmerzlichen Punkte, falls vorhanden.
  • Experimentieren Sie mit Auf und Ab Bewegungen – entspricht ungefähr dem Faserverlauf des Muskels – sowie mit Querbewegungen und prüfen, was sich für Sie persönlich besser anfühlt, und noch wichtiger, was die besseren Resultate erzielt.
  • Der Nachteil dieser Technik liegt darin, dass Sie nicht ganz so bequem auszuführen ist, wie die Massage mit den Fingern. Dafür ist sie schonender.

Alternativ zu den Rollbewegungen können Sie die Druck – Bewegungstechnik ausführen

  • Hierzu rollen Sie nicht über den Ball, sondern bewegen Ihre Schulter indem Sie Ihren Ellenbogen nach oben anheben.
pectoralis-major-massage-mit-ball

Rollbewegungen und Druck - Bewegungstechnik

pectoralis-minor-massage-mit-ball
1

Rollbewegungen

pectoralis-minor-massageball
2

Druck - Bewegungstechnik

6.3 Massage mit der Massagefee

Mit der Massagefee können Sie sich bequem im Sitzen massieren, sehr präzise arbeiten, und auch an die tiefen Fasern des Muskels gelangen. Vor allem kurze Massagestriche und die Druck – Bewegungstechnik funktionieren sehr gut.

  • Platzieren Sie die Massagefee auf dem Pectoralis minor
  • Für die präzisen Massagestriche halten Sie die Fee mit zwei Händen, üben Druck aus und ziehen sie über die schmerzlichen Verspannungen.
  • Verschieben Sie hier nur die Haut. Nicht über die Haut streichen, da dies nicht ganz so effektiv ist.
  • Um die Druck – Bewegungstechnik auszuführen, halten Sie die Fee mit einer Hand.
  • Nun bauen Sie Druck auf, suchen nach Triggerpunkten und heben wiederholt Ihren Ellenbogen an.

Präzise Massagestriche & Druck - Bewegungstechnik mit der Massagefee

pectoralis-minor-massagefee-1
1

Präzise Massagestriche

pectoralis-minor-massagefee-2
2

Druck - Bewegungstechnik

Literatur

  • Calais-German, Blandine. Anatomy of Movement. Seattle: Eastland Press, 1993. Print
  • Davies, Clair, and Davies, Amber. The Trigger Point Workbook: Your Self-Treatment Guide For Pain Relief. Oakland: New Harbinger Publications, Inc., Print
  • Simons, David G., Lois S. Simons, and Janet G. Travell. Travell & Simons‘ Myofascial Pain and Dysfunction: The Trigger Point Manual. Baltimore, MD: Williams & Wilkins, 1999. Print.
  • Schünke, Michael., Schulte, Erik, and Schumacher, Udo. Prometheus: Lernatlas der Anatomie. Stuttgart/New York: Georg Thieme Verlag, 2007. Print